Superfood Caralluma Fimbriata – Natürliche Quelle für gesundes Körpergefühl

  • Home
  • Uncategorized
  • Superfood Caralluma Fimbriata – NatĂĽrliche Quelle fĂĽr gesundes KörpergefĂĽhl
  • Home
  • Uncategorized
  • Superfood Caralluma Fimbriata – NatĂĽrliche Quelle fĂĽr gesundes KörpergefĂĽhl

Was ist Caralluma Fimbriata?

Das Superfood mit dem ausführlichen Namen Caralluma adscendens var. Fimbriata gehört zu den Hundsgiftgewächsen und der Unterfamilie der Seidenpflanzengewächse. Sie kommt an Wegesrändern, aber auch in leicht bewachsenen, eher unzugänglichen Gebiet vor. Als eine der flexibelsten Krautarten verführt es vor allem in den subtropischen Regionen so manchen Genießer zu Tisch. Zudem speichert sie als Sukkulente wichtige Wasserreserven in der kompletten Pflanze. In den trockenen Arealen offenbart sich die Caralluma Fimbriata somit auch als zusätzliche Wasserversorgung.

Wann sollte man Caralluma Fimbriata einnehmen?

Personen, die an Fettleibigkeit leiden sollten diese alternative Option zu strengen Diäten, einer Menge Medikamenten oder sogar einer Operation in Betracht ziehen. Insbesondere bewirkt die Caralluma Fimbriata einen vergleichbaren Erfolgsweg bei der Reduzierung des Eigenkörpergewichts, wenn der Proband selbst an weiteren körperlichen Komplikationen vorbelastet ist. Wenn Medikamente oft mit Wechselwirkungen eher belasten als nutzen und diverse Nebenwirkungen zuhauf nehmen, kann die Einnahme dieses original indischen Superfoods eine wahre Alternative sein. Patienten mit Insulinresistenz sind dabei am häufigsten betroffen. Aber auch bei diversen Nierenkomplikationen oder einem zu hohen Blutzucker steht mit der Pflanze ein zweiter Heilungsweg parat. Außerdem sollten ernährungsbewusste Menschen zu dieser Heilpflanze aus dem subtropischen Gebiet greifen. Aber auch der reine Genusskulinariker kann sie für die Bereicherung seiner Gerichte und gleichzeitig für einen gesunden Körper- sowie Geisteshaushalt verwenden. In der Kombination von Fettverbrennung, Fettaufnahmereduzierung – auch mittels Minderung eines Hungergefühls – und der Zuführung von Energie gilt es in traditionellen Kulturen schon lange Zeit als Wirkungsansatz zum Abnehmen. Für Betroffene offenbart sich somit ein unkomplizierter und sehr natürlicher Wirkungskreis, welcher das Abnehmen begünstigt. Gleichfalls gestaltet sich dieser Prozess aufgrund der die pflanzlichen Inhaltsstoffe als besonders effektiv. Somit müssen keine unnötigen Einschränkungen bei der Ernährung mit einem gesunden Körpergefühl einhergehen.

Welche Wirkungen verspricht Caralluma Fimbriata?

Die Anregung des Stoffwechsels durch die Einnahme des Heilkrauts Caralluma Fimbriata ist nachweislich bestätigt. Zusätzlich dazu bewirkt das Superfood ebenso eine parallel verlaufende Hungerstillung. Diese Kombination ermöglicht einen viel gesündere Ernährung ohne die schädliche Völlerei aufgrund von Geschmacksverstärkern und Appetitanregern. Dies wiederum bewirkt eine klare Blockade der individuellen Fettproduktion – daher wird Caralluma Fimbriata gern als Mittel für einen natürlichen Gewichtsverlust ohne Genusskürzungen und Tabellenzahlenfixierung verwendet. Zudem werden einige Begleiterscheinungen wie Gereiztheit und Energielosigkeit zusätzlich gemindert und daher einiger Stress aus dem Alltag entfernt. Des Weiteren generiert der Verzehr von Caralluma Fimbriata eine Senkung seelischer Belastungsumstände und hilft dadurch der Steigerung der persönlichen Motivation – nicht nur auf das individuelle Projekt „Gewichtsabnahme“. Das eigene Wohlgefühl wird somit unterstützt. Gleichzeitig stärken diese neue Energie und die kontinuierliche Erreichung der vorgenommenen Ziele das Durchhaltevermögen. Bestätigt in einer Studie aus dem Jahr 2003, nahmen Teilnehmer beim regelmäßigen Verzehr von Caralluma Fimbriata deutlich mehr Gewicht ab als die Probanden der Kontrollgruppe mit einem Placebo. Doch nicht nur das reine Körpergewicht wurde positiv für Leib und Seele reduziert. Auch die damit in Verbindung stehenden Charakteristika wie Pulsfrequenz, Blutdruck und Body-Mass-Index veränderten sich Richtung gesunder Normalwerte. Der Stopp der Umwandlung von Nährstoffen in Fette durch die Caralluma Fimbriata liegt als Studie des Laboratory Phytoprevent vor. Gewebekulturen mit Extrakt führten etwa 92 Prozent der Fettsäuren nach außen ohne sie aufzubauen – natürlich gilt diese Prozentangabe nicht als Richtwert für den menschlichen Körper, jedoch bleibt die Wirkung deutlich nachweisbar. Des Weiteren wird nicht nur die Anreicherung von Fettzellen stark reduziert, auch die Größe der einzelnen Einlagerungen sind signifikant kleiner als gewöhnlich.

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Caralluma Fimbriata auftreten?

In seltenen Fällen kann der Verbraucher über leichte Verdauungsbeschwerden klagen – dies steht in der Regel mit einem hypersensiblen Stoffwechsel und damit einer oft bekannten, vorherigen Beeinträchtigung in Verbindung. Wiederum zeigt es sich in manchen Fällen, dass es sich lediglich um eine Folge der Ernährungsänderung handelte und die leichten Beschwerden beim fortgeführten Verzehr schnell wieder verschwanden. Aufgrund der Vielzahl an Inhaltsstoffen kann es in individuellen Fällen zu allergischen oder kontraproduktiven Folgen kommen. In Bezug auf mögliche Nebenwirkungen bewegen sich die Folgen bisher bekannt in so leichten Veränderungen, dass die Absetzung des Verzehrs bereits zeitnah ein Verschwinden der Symptome bewirkt. Bei körperlichen Einschränkungen im Stoffwechsel sollte daher der Fokus auf die sich negativ auswirkenden Bestandteile gerichtet werden. Sind diese auch Inhalt der Caralluma Fimbriata sollte der Verzehr gemieden werden.

Wie hoch ist die Anwendungsdauer von Caralluma Fimbriata bis sich erste Erfolge einstellen?

Generell ist das Superfood medizinisch nicht dosiert anzuwenden. Gemäß Verzehrempfehlung kann die Verwendung der Caralluma somit zu sehr großen Teilen an die eigenen Vorstellungen angepasst werden. Bereits nach wenigen Wochen werden erste positive Folgen sichtbar. Nun könnte die Anwendung auf bestimmte individuelle und gesunden Vorgaben erfolgen. Da sich das Körpergewicht nach einem natürlichen Verhältnis von Verbrauch und Bedarf an Energiewerten einpendeln wird, steht vor allem der gesunden und bedarfsgerechten Ernährung nichts mehr im Weg. Die Anwendung kann folgend auch langzeitlich erfolgen, insofern keine Nebenwirkungen auftreten.

Hinweis: Der Verzehr von Caralluma Fimbriata dient keiner Alternative zum radikalen Magertrend. Sie fungiert lediglich als Ausgleich der überschüssigen – überflüssig – aufgenommenen Fette in der Ernährung.

Wo kommt Caralluma Fimbriata her? Wo wird es an- oder abgebaut?

NatĂĽrlich heimisch kommt sie vorwiegend in den subtropischen Gefilden vor. Speziell in Indien und der davon unweit gelegenen Insel Sri Lanka kann eine ĂĽppiges Vorkommen registriert werden. Des Weiteren gedeiht diese Pflanze ebenso gut im arabischen Gebiet sowie in den etwas gemilderten Regionen Nordafrikas.

Wie sieht das Ausgangsprodukt von Caralluma Fimbriata aus?

Als ausdauernde Sukklente wächst diese Pflanze vorwiegend auf niederem Niveau nahe dem Boden. Dabei wird vor allem eine flächendeckende Wuchsverbreitung verzeichnet. Erst an den Enden der Caralluma sind aufrechte und vierkantige Stängel von bis 65 Zentimetern festzustellen – in der Regel ragen diese aus klimatischen Bedingungen eher um die 30 Zentimeter hoch. In der Variationsvielfalt unterscheiden sich die Pflanzen von scheinbar unverzweigten bis hin zu dicht verzweigten Ausläufern. Die grünen Stängel können je nach Region durchaus scharfkantige Eigenschaften aufweisen. Hin zur Spitze färben sie sich meist ins Rötliche. An den Sprossachsen befinden sich die radiärsymmetrischen Blätter. Die Laubblätter entsprechen dabei lanzettähnlichen Schuppenblättern. In den Blattachseln lassen sich je nach Jahreszeit einzelne oder bis zu drei armblütige Blütenstände. Vergleichbar mit einer edlen Präsentation ergeben die ausgebreiteten und behaarten Kronblätter eine Art Glockenform.

Unter welchen Namen & Bezeichnungen ist Caralluma Fimbriata noch bekannt?

Der Name leitet sich aus dem Arabischen für den Phrase „Wunde im Fleisch“ ab. Qarh al-luhum deutet bereits an, dass die positive Wirkung dieser Heilpflanze für den Stoffwechsel, die Gewebe und den gesamten Körper bei den alten Kulturen bestens bekannt war.

Welche Inhaltsstoffe sind in Caralluma Fimbriata enthalten?

Des Weiteren enthält die Pflanze ebenso wichtige Glycoside, welche primär die Fettanreicherung durch das Enzym Citrat-Lyase blockieren. Insbesondere die Minderung der Triglycerid-Werte und damit die Anreicherung von Fetten und des unerwünschten Hüftumfangs kann auf die Einnahme von Caralluma Fimbriata zurückverfolgt werden. Die Pregnan- sowie Megastigman-Glykoside unterbinden vor allem das Verlangen zur übertriebenen Nahrungsaufnahme am Hypothalamus. Und dies begründet wiederum eine effektvolle Appetithemmung. Der hohe Anzahl an Polyphenol-Bestandteilen legt die antioxidative Wirkung der Pflanze zugrunde. Zudem initiieren diese Inhaltsstoffe die lipidsenkenden und hyperglykämischen Effekte. Als ähnlich förderlich für die antioxidative Eigenart der Pflanze zeigen sich die Saponine. Ergänzend dazu sorgen die Flavonoide ebenso als Antioxidantiv für eine Bindung freier Radikaler im Körper und somit dem geregelten Stoffkreislauf. Zudem sind diese Inhaltsstoffe bekannt für ihre krebshemmenden Effekte. Da sie auch als Blütenfarbstoffe bekannt sind, steigert sich das äußerst positive Wirkungsspektrum der Caralluma Fimbriata zur Blütezeit nochmals um einiges. Und nicht zu vergessen, verfügt die Heilpflanze auch über einen weiteren besonderen Wirkstoff – das Hesperidin dient der Abwehr von Pilzen jeglicher Art.

Gibt es ähnliche Superfoods, die wirken wir Caralluma Fimbriata?

Beim Thema Appetitzügler stehen dem Verbraucher einige Gewürze zur Verfügung. So erweisen sich Chili sowie Ingwer als die Appetitzügler schlechthin. Aufgrund ihrer bereichernden Wirkung bei vielen Gerichten lassen sie sich spielend einfach in den steten Ernährungskreislauf einbinden. In Abwechslung mit Caralluma Fimbriata und dem konsequenten Verzehr von Äpfeln kann der Appetit und somit die übermäßige Nahrungsaufnahme pragmatisch gezügelt werden. Die Ballaststoffe der Äpfel bewirken hierbei ebenso große Wunder. Zudem kann die Speisung von Lachs – ohnehin unterschätzt – vergleichbare Sättigungsgefühle einleiten. Speziell in Bezug auf die Flavonoide können Heidelbeeren und Brokkoli wirkungsvolle Alternativen bieten. Hierbei gilt als Faustregel, dass besonders farbige Gemüse- und Obstsorten dem Endverbraucher den meisten Flavonoidspiegel schenken.

Hinweis: Die Pfefferminze bietet sich als ganz spezieller Appetitzügler an. Der Verzehr dieses heimatlichen Gewürzes mindert die Lust auf Süßigkeiten. Und damit auch die Aufnahme eine der häufigsten Quelle für zu viel Kalorien und damit den Fettgarant schlechthin.

In welcher Einnahmeform gibt es Caralluma Fimbriata am Markt zu kaufen?

Primär in den indischen Gefilden galt die Pflanze jahrhundertelang als eines der wichtigsten Lebensmittel. Als universelle Füllzutat der Speisen von vor allem mittellosen Personen – dem sogenannten famine food – gilt es in roher sowie marinierter oder ähnlich gewürzter Verwendung als die große Bereicherung. Als Beigabe von Chutney und Pickles kann diese natürliche Ingredienz nunmehr auch im Rest der Welt als gesunde Speisenzutat verköstigt werden. Aufgrund des Hunger stillenden Effektes wird es oft als Nahrungsergänzungsmittel gereicht. Anstatt die Pflanze frisch zu den Speisen zu verwenden, spielen in der weltweiten Nutzung mit Distanz zum natürlichen Verbreitungsgebiet vorwiegend alternative Gebrauchslösungen eine tragende Rolle. Hierfür stehen dem Endverbraucher einerseits Extrakte in Kapselform von bis zu 1.200 Milligramm zur Verfügung – diese sind auch in veganer Variation erhältlich. Neben dem rohen Verzehr der Heilpflanze besticht sie weitgehend als wunderbare Ingredienz zu Speisen – speziell in Chutney, Soßen und als Gemüsebeilage findet die Pflanze in frischer Form eine variantenreiche Anwendung. Hierfür werden insbesondere die intensiven Wurzeln, aber auch die nährstoffreichen und fruchtigen Blätter benutzt. Ergänzend dazu steht das Auskochen der Pflanze als weitere Option zur Verfügung. Daraus ergibt sich neues Potenzial hinsichtlich eines Tees oder Suds.

Wie hoch ist die Verzehrempfehlung von Caralluma Fimbriata als NEM?

Die Empfehlung für den Verzehr von Kapselextrakten liegt bei zweimal am Tag eine Kapsel. Am besten lässt sich dies gleich mit den größeren Mahlzeiten verbinden. In Verbindung mit einem Glas Wasser findet der Proband nunmehr die richtige Dosis für das Superfoodextrakt. Alternativ bieten sich ebenfalls eine Einnahme während des Tages als Motivationsquelle an.

Gibt es beim Kauf von Caralluma Fimbriata etwas zu beachten?

Da die Pflanze sehr viel Wasser speichert, sollte bei einer frischen Lieferung auch die Frische gewährleistet sein. Ansonsten werden die Inhaltsstoffe bereits durch Abbauprozesse zerstört – in den schlechtesten Fällen per Fäulnis. Caralluma-Arten gibt es einige auf der Welt. Auch wenn die Pflanzenzugehörigkeit gegeben und generell die Pflanzenstoffe vergleichbar sind, kann nicht bei jeder Variante auf die Wirkungsgarantie gesetzt werden. Daher sollte der Käufer unbedingt auf eine vertrauliche Quelle der Pflanzenbenennung setzen – nur mit einer echten Caralluma Fimbriata können diese oben genannten erfolgreichen Ergebnisse erzielt werden.

4 GrĂĽnde die fĂĽr F-BDY sprechen!

  • 100% natĂĽrliche Wirkstoffe
  • Bestes Preis-Leistungsverhältnis
  • GeprĂĽfte Wirksamkeit
  • 30 Tage Geld zurĂĽck Garantie

Auf dieser Seite suchen

Inhaltsverzeichnis

Wer schreibt hier eigentlich?

hanna-steger-appetitzuegler-frau-rote-haare-sidebar-02
Hanna Steger

Ich liebe es, Menschen zu zeigen, wie sie es schaffen können, auch ohne Hunger, endlich abzunehmen!

Meine persönliche Empfehlung

  • Ăśber 300 Bewertungen
  • Ohne Rezept erhältlich
  • Getestete Wirkformel

Platz 1 – Mein Testsieger