Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Babybauch im Streifenlook ‚Äď und wie Sie Schwangerschaftsstreifen vorbeugen k√∂nnen

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen und und mich an einem streifenfreien Babybauch erfreuen ‚Äď was kann ich tun?“ Diese Frage stellt sich vermutlich jede Frau, die in schwanger ist. Denn die freudige Erwartung auf das Baby soll durch nichts getr√ľbt werden ‚Äď schon gar nicht durch rote, blaue oder violette Streifen am K√∂rper.

Dennoch ist etwa jede zweite Frau von Schwangerschaftsstreifen betroffen und unbehandelt bleiben sie auch erhalten und k√∂nnen mit der Zeit lediglich etwas verblassen. Obwohl sie gesundheitlich unbedenklich sind, stellen die Dehnungsstreifen auf der Haut f√ľr die meisten Frauen ein √§sthetisches Problem dar, vor allem an Bauch, Br√ľsten, Po und Oberschenkeln.

Mit gen√ľgend Ausdauer und Eigeninitiative kann jedoch jede Frau den Schwangerschaftsstreifen vorbeugen, wenn mit der Vorsorge rechtzeitig begonnen wird.

 

Was genau sind eigentlich Schwangerschaftsstreifen?

Wenn das Baby im Bauch der Mutter heranwächst, braucht es Platz. Die Haut der Mutter, vor allem am Bauch, muss sich also dehnen. Dazu kommt eine gravierende hormonelle Umstellung während der Schwangerschaftsmonate, wodurch die Haut an Elastizität verliert, sowie die relativ rasche Gewichtszunahme, die das Hautgewebe der Mutter ebenfalls deutlich schwächt. In Folge treten Schädigungen am Gewebe der Mutter auf, die als sogenannte Schwangerschaftsstreifen sichtbar werden.

Schwangerschaftsstreifen, auch Striae genannt, sind mehr oder weniger deutlich sichtbare Streifen auf der Haut, die durch eine √úberdehnung der Unterhaut entstehen. Betroffen sind alle K√∂rperregionen der Frau, die sich im Zuge der Schwangerschaft stark dehnen m√ľssen: Bauch, H√ľften, Po, Oberschenkel, Brust und Arme.

Schwangerschaftsstreifen treten etwa ab dem f√ľnften Schwangerschaftsmonat als rot, blau oder violett verf√§rbte, bis zu etwa zwei Zentimeter breite Risse in der Haut auf, die sich rau anf√ľhlen. Sie sind nicht schmerzhaft. Dennoch leiden viele Betroffene unter einer mehr oder weniger starken psychischen Belastung.

Einmal aufgetreten, verschwinden die Schwangerschaftsstreifen nicht mehr. Sie können mit der Zeit stark verblassen und als helle feien Linien sichtbar sein. Das Gewebe ist aber dauerhaft geschädigt und strafft sich nicht mehr. Eine ärztliche Behandlung ist weder erforderlich noch wirksam. Deshalb ist es wichtig, von Beginn der Schwangerschaft an den Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

 

Erhöhtes Risiko

Ob man zu Dehnungsstreifen neigt oder nicht, h√§ngt vor allem von der Beschaffenheit des Bindegewebes ab. Einerseits macht es ein schwaches Bindegewebe der Frau m√∂glich, die f√ľr eine Schwangerschaft erforderliche Ausdehnung der Haut zu √ľberstehen. Andererseits bietet ein schwaches Bindegewebe optimale Voraussetzung f√ľr die Entstehung von Schwangerschaftsstreifen.

Ob eine Frau ein starkes oder schwaches Bindegewebe hat, ist weder durch kosmetische noch durch medizinische Behandlungen beeinflussbar, sondern rein eine Sache der Vererbung. Durch beispielsweise eine Straffung der betroffenen Stellen kann zwar ein optischer Effekt erzielt werden. Die Bindegewebsschwäche wird dadurch aber nicht beeinträchtigt. Hinzu kommt, dass das Bindegewebe mit zunehmendem Alter automatisch schwächer wird.

Wenn Frauen an Bindegewebsschwäche leiden, ist das Risiko, während einer Schwangerschaft Dehnungsstreifen davonzutragen, wesentlich höher als bei Frauen mit starkem Bindegewebe.

Es hat sich auch gezeigt, dass hellh√§utige Frauen √∂fters von Dehnungsstreifen betroffen sind als dunkelh√§utige, j√ľngere Frauen √∂fter als Frauen √ľber drei√üig Jahre. Auch eine sehr schnelle Gewichtszunahme erh√∂ht die Wahrscheinlichkeit, mit Dehnungsstreifen „gesegnet“ zu werden. Weitere Indikatoren sind viel Fruchtwasser und Frauen, denen eine Mehrlingsgeburt bevorsteht. Auch wenn das Hautgewebe bereits vorher stark gedehnt wurde (beispielsweise bei einer vorangegangenen Schwangerschaft), ist das Risiko bei einer folgenden Schwangerschaft weit h√∂her, dass das Gewebe rei√üen wird.

Vor allem bei erhöhtem Risiko ist es erforderlich, bereits während der ersten Monate der Schwangerschaft gezielte Mittel und Wege zu ergreifen, um Schwangerschaftsstreifen vorbeugen zu können.

 

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen ‚Äď geht das √ľberhaupt?

Die traurige Wahrheit: einen sicheres Rezept, wie man Schwangerschaftsstreifen vorbeugen kann, gibt es nicht. Besteht eine Neigung der Haut zu Dehnungsstreifen, gibt es kein Wundermittel, welches sie verhindern könnte. Trotzdem hat man als Betroffener Möglichkeiten, die Entstehung von Schwangerschaftsstreifen verzögern oder eindämmen zu können.

Um Schwangerschaftsstreifen vorbeugen zu k√∂nnen, bedarf es an Ausdauer und Eigeninitiative der werdenden Mutter. Massagen, √Ėle, Wechselduschen, gesunde Ern√§hrung und Sport sollten von Beginn der Schwangerschaft an in den Tagesablauf einer werdenden Mutter integriert werden, um Schwangerschaftsstreifen keine Chance zu geben. Je fr√ľher man mit der Vorbeugung beginnt, desto weniger hoch ist das Risiko der Entstehung von Dehnungsstreifen.

 

Dabei hat Frau mehrere Möglichkeiten, den ungeliebten Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen:

1. Mit gesunder Ernährung Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

„Ich bin schwanger! Ich kann essen, was und soviel ich will!“ Mit dieser Einstellung werden den Schwangerschaftsstreifen T√ľr und Tor ge√∂ffnet. Schwanger sein bedeutet n√§mlich nicht, dass Frau f√ľr zwei essen muss.

Ein √úberma√ü an Nahrungsmittel f√ľhrt zu einem schnell ansteigenden K√∂rpergewicht. Da sich der K√∂rper durch das heranwachsende Kind ohnehin stark dehnen muss, ist jedes Gramm, welches durch eine falsche Ern√§hrung dazugewonnen wird, ein zus√§tzliche Belastung f√ľr das Gewebe und die Haut der Frau. Erfolgt im Zuge einer Schwangerschaft innerhalb kurzer Zeit eine starke Gewichtszunahme, muss mit der Entstehung von Schwangerschaftsstreifen gerechnet werden. Daher sollte dem √úberm√§√üigen Verzehr von ungesunden Nahrungsmittel schnell Einhalt geboten und nicht jedem Gel√ľste nachgegangen werden.

Um sich selbst und den heranwachsenden S√§ugling richtig versorgen zu k√∂nnen, ist gerade in der Schwangerschaft auf eine ausgewogene, gesunde Ern√§hrung zu achten. Ein besonderes Augenmerk ist dabei auf die Zufuhr von Zink, Proteinen und den Vitaminen A,C und E zu legen. Die Haut gewinnt dadurch an Elastizit√§t und zus√§tzlich werden die Abwehrkr√§fte gest√§rkt. Anstatt fetter, zuckerhaltiger oder salzhaltiger Speisen sollten viel frisches Obst und Gem√ľse sowie Fisch und Vollkornprodukte auf den Speiseplan gesetzt werden.

 

2. Auch Wasser hilft, Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen

Nicht nur durch gesunde Ernährung ist es möglich, die Entstehung von Schwangerschaftsstreifen zu verhindern. Durch die Regulierung des Wasserhaushaltes stärken sie die Haut von innen heraus und erreichen dabei eine höhere Elastizität des Hautgewebes. Zwei bis drei Liter Wasser täglich sollten während einer Schwangerschaft getrunken werden.

 

3. Machen Sie den Schwangerschaftsstreifen Beine!

Eine der effektivsten Methoden, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, ist Sport. Die Frage, ob schwangere Frauen √ľberhaupt Sport treiben sollten, kann grunds√§tzlich mit ja beantwortet werden. Jede schwangere Frau kann sich sportlich bet√§tigen, ausgenommen in F√§llen, in denen eine Risikoschwangerschaft diagnostiziert wurde oder andere √§rztliche Bedenken dagegenstehen. Daher ist es ratsam, vor dem Beginn des Trainings R√ľcksprache mit dem Frauenarzt zu halten.

Auch ist ein Blick auf die Art der sportlichen Betätigung sinnvoll. Denn Ziel einer schwangeren Frau ist es nicht nur, den lästigen Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, sondern vor allem, gesund durch die Schwangerschaftsmonate zu kommen.

Wenn Frauen bereits sporterfahren sind, kann ann√§hernd jede Sportart problemlos durchgef√ľhrt werden. Ausgenommen davon sind sportliche Bet√§tigungen, die eine Sturzgefahr bergen, wie zum Beispiel Reiten, oder eine starke k√∂rperliche Belastung darstellen w√ľrden, wie zum Beispiel Extrem-Bodybuilding.

Bei sportlicher Unge√ľbtheit sollte man es anfangs jedoch nicht √ľbertreiben. Zwei Mal pro Wochen Joggen, Radfahren, Yoga, Gymnastik, Wandern, Walken, Schwimmen oder dergleichen reicht zu Beginn aus, um Kondition aufzubauen und sich nicht zu √ľberfordern. Zwischen den einzelnen Trainingseinheiten muss auf eine ausreichende Regenerationszeit (mindestens 24 Stunden) geachtet werden. Nach und nach kann dann das Training auf drei Mal w√∂chentlich gesteigert werden. Acht gegeben werden sollte dabei darauf, dass es sich anfangs um eine sanfte und leicht durchf√ľhrbare Sportart handelt, bei der das Verletzungsrisiko gering gehalten werden kann, wie zum Beispiel sanfte Gymnastik oder Yoga. Auch Schwangerschaftsgymnastik kann hier empfohlen werden. Sie garantiert ein gewisses Ma√ü an Bewegung und bereitet zus√§tzlich auf die bevorstehende Geburt vor. Die Schwangerschaftsmonate eigenen sich nicht dazu, eine neue Extrem-Sportart zu erlernen. Dazu sollte man sich und seinem Kind bis nach der Geburt Zeit lassen.

All jenen, die sich w√§hrend der Schwangerschaft nicht dazu in der Lage f√ľhlen, sich mit Sport fit zu halten, aber dennoch Schwangerschaftsstreifen vorbeugen wollen, wird zumindest ein t√§glicher intensiver Spaziergang an der frischen Luft ans Herz gelegt.

Vor allem f√ľr Schwangere, die sportlich aktiv sind, gilt es, f√ľr eine ausreichende Fl√ľssigkeitszufuhr zu sorgen, also mindestens zwei bis drei Liter Wasser pro Tag zu sich zu nehmen, um einem Fl√ľssigkeitsmangel und damit auch Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

Die richtige Art und ein gesundes Maß an sportlicher Betätigung während der Schwangerschaft hilft, das Herz-Kreislauf-System zu stärken, die Durchblutung und den Stoffwechsel der Schwangeren zu verbessern, Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen und gesund und fit durch die neun Monate zu kommen.

 

4. Mit Massagen effektiv Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Zupfen, Kneten, B√ľrsten und Massieren ‚Äď f√ľr jede Frau, die Schwangerschaftsstreifen vorbeugen will, ein unbedingtes Muss w√§hrend der gesamten Schwangerschaftsmonate, um die Haut elastischer zu machen.

Am besten sollte die Massage im dritten Schwangerschaftsmonat begonnen und bis etwa drei Monate nach der Geburt fortgesetzt werden, um effektiv Schwangerschaftsstreifen vorbeugen zu k√∂nnen. Massiert werden sollten mindestens zwei Mal t√§glich alle K√∂rperstellen, welche sich durch die Schwangerschaft ausdehnen und f√ľr Schwangerschaftsstreifen anf√§llig sind: Bauch, Po, Oberschenkel, H√ľfte und Arme.

Mittels einer Zufpmassage, bei der die Haut stellenweise mit Daumen und Zeigefinger hochgezogen und etwas geknetet wird, oder B√ľrstenmassage, bei welcher unter der Dusche mit einer weichen B√ľrste die Haut in kreisenden Bewegungen abgeb√ľrstet wird, kann das Bindegewebe der Haut gest√§rkt werden. Die Haut wird elastischer, die Durchblutung gef√∂rdert und Schwangerschaftsstreifen haben es somit schwerer.

 

5. Schwangerschaftsstreifen vorbeugen mit √Ėlen und Cremes

Ein wirksames Mittel, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, ist die Massage der betroffenen K√∂rperstellen mit bestimmten √Ėlen und Cremes, die die Haut elastischer machen und den durch die Dehnung der Haut auftretenden Juckreiz lindern.

Damit Schwangerschaftsstreifen keine Chance mehr haben, ist es notwendig, die betroffenen Hautstellen an Bauch, Po, Oberschenkel, Br√ľsten und Armen mindestens einmal t√§glich mit Schwangerschafts-√Ėl einzureiben. Damit das √Ėl tief in die Haut eindringen kann, wird im Anschluss eine Massage mit kreisenden Bewegungen empfohlen.

Schwangerschafts√∂le und ‚Äďcremes gibt es unz√§hlige, wobei teuer nicht gleich besser ist. Wichtig ist, auf die Inhaltsstoffe zu achten. Besonders geeignet sind Jojoba-, Calendula-, Nachtkerzen-, Mandel- oder Weizenkeim√∂l sowie die Inhaltsstoffe Vitamin A und E sowie Urea und Aloe-Vera. Sie machen die Haut geschmeidig und regenerieren sie.

Auf die Hautpflege ist w√§hrend der Schwangerschaft besonders zu achten. Das Auftragen des √Ėl ein oder zwei Mal pro Woche reicht nicht aus, um den gef√ľrchteten Schwangerschaftsstreifen vorbeugen zu k√∂nnen. Zumindest einmal t√§glich, besser √∂fter, muss die Haut mit gepflegt und massiert werden.

 

6. Wechselduschen und Kneippg√ľsse regen die Durchblutung an!

Um Schwangerschaftsstreifen vorbeugen zu können, muss die Haut gestrafft und gefestigt werden. Wechselduschen stärken das Immunsystem, regen den Kreislauf und die Durchblutung an und kräftigen damit das Gewebe.

Dabei wird abwechselnd kaltes und warmes Wasser von den Beinen weg bis zu den Br√ľsten √ľbergegossen. Der Wechsel sollte etwa f√ľnf Mal durchgef√ľhrt werden. Neben der positiven k√∂rperlichen Wirkung erzeugen Wechselb√§der zus√§tzlich ein absolutes Wohlgef√ľhl!

 

7. Peelen hilft!

Machen Sie ein bis zwei Mal pro Woche ein Körperpeeling. Dies stärkt die Haut und hilft Ihnen, Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

 

8. Kleidung

Zu guter Letzt ist es empfehlenswert, der Haut mit entsprechender W√§sche die richtige St√ľtze zu geben. Um auch die Br√ľste vor Schwangerschaftsstreifen sch√ľtzen zu k√∂nnen, ist ein gut sitzender und st√ľtzender BH unerl√§sslich.

 

Trotz Vorbeugung Schwangerschaftsstreifen – Was kann ich tun?

Wenn den gesamten Bem√ľhungen zum Trotz, den Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, dennoch die unsch√∂nen Dehnungsstreifen sichtbar werden, kann mit kosmetischen Mitteln nicht mehr gegen die Bindegewebsrisse vorgegangen werden. Die Streifen verblassen zwar mit der Zeit, k√∂nnen aber nicht mehr g√§nzlich verschwinden. Dies verursacht vielen Frauen einen gro√üen Leidensdruck.

Die gute Nachricht: Es gibt auch nach bereits entstandenen Schwangerschaftsstreifen Möglichkeiten, sie zu reduzieren und das Erscheinungsbild zu verbessern:

 

1. Anti-Streifencremes

Die mildeste Methode, um Schwangerschaftsstreifen zu bekämpfen, sind die Anwendung von Cremes oder Lotionen mit Inhaltsstoffen wie Sheabutter, Vitamin E, Olivenöl oder Kakaobutter. Mit Vitamin C, Efeu oder Frauenmantel kann zusätzlich die Kollagenproduktion angeregt werden.

 

2. Lasertherapie

Mittels Laserstrahlen werden bei betroffenen Stellen d√ľnne Hautschichten abgetragen und nach einsetzen des Heilungsprozesses des Gewebes wird neues, gesundes Gewebe gebildet. Der Erfolg dieser Methode ist dabei abh√§ngig von der Auspr√§gung der aufgetretenen Schwangerschaftsstreifen. Im Idealfall sind sie nach mehreren Sitzungen √ľber mehrere Wochen hinweg kaum mehr zu sehen.

 

3. Mesotherapie

Dabei werden in die mittlere Hautschicht mittels feiner Nadeln bestimmte Wirkstoffe injiziert, die das Zusammenziehen der Fasern in diesen Schichten bewirkt. Auch hier können die Schwangerschaftsstreifen nicht vollständig entfernt, sondern lediglich die Erscheinungsintensität verbessert werden.

 

4. Fruchtsäuretherapie

Fruchtsäurepeelings lösen die oberen Hautschichten ab und die Hautoberfläche erneuert sich. Die Schwangerschaftsstreifen verblassen stark in den unteren Hautschichten und die Haut wird wieder glatt.

 

5. Kryotherapie

Durch gezielten Einsatz von Kälte wird den betroffenen Hautstellen Wärme entzogen und die Erneuerung der oberen Hautschichten wird angeregt.

Allgemein gilt, dass das Ergebnis jeder Behandlung umso besser ist, je eher mit der Therapie begonnen wird, am besten unmittelbar nach der Geburt des Kindes.

4 Gr√ľnde die f√ľr F-BDY sprechen!

  • 100% nat√ľrliche Wirkstoffe
  • Bestes Preis-Leistungsverh√§ltnis
  • Gepr√ľfte Wirksamkeit
  • 30 Tage Geld zur√ľck Garantie

Auf dieser Seite suchen

Inhaltsverzeichnis

Wer schreibt hier eigentlich?

hanna-steger-appetitzuegler-frau-rote-haare-sidebar-02
Hanna Steger

Ich liebe es, Menschen zu zeigen, wie sie es schaffen können, auch ohne Hunger, endlich abzunehmen!

Meine persönliche Empfehlung

  • √úber 300 Bewertungen
  • Ohne Rezept erh√§ltlich
  • Getestete Wirkformel

Platz 1 – Mein Testsieger